in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Förderung zukunftsorientierter Wissenschaften COLLOQUIUM

In Graz erregten im vergangenen Jahr einige Strafverfahren gegen Wehrdienstverweigerer öffentliches Aufsehen. Insbesondere der Fall von drei jungen Zeugen Jehovas führte zu Debatten hinsichtlich der Praxis der Militärbehörden und Gerichte. Die Frage der Rechtmäßigkeit einer Inhaftierung, deren einziges „Verbrechen“ darin besteht, aus ihrer Gewissensüberzeugung den Militärdienst zu verweigern, wurde sogar vom Obersten Gerichtshof behandelt. Die Veranstaltung soll diese Problematik aus historischer Sicht beleuchten.