Einladung zur Präsentation der CD: “Die Akte Steinacher: Er starb für Gottes Ehre”.

1998 veröffentlichte Gyula Varga die Korrespondenz – insgesamt 19 Briefe – des am 30. März 1940 im Alter von 19 Jahren in Berlin-Plötzensee hingerichteten Gerhard Steinacher und seiner Mutter. Gyula Varga, der selbst die Brutalität eines Gewaltregimes erlebte und 1956 von Ungarn nach Österreich geflohen ist, hat sich des Nachlasses von Gerhard Steinacher angenommen und die Geschichte Steinachers in dem Buch “Gerhard Steinacher: Er starb für Gottes Ehre” veröffentlicht.

Der Verein LILA WINKEL hat nunmehr ein dokumentarisches Hörspiel produziert.