Monatsarchiv: März 2013

Letonja Anton

Geboren: am 19. April 1919 in Donawitz, Steiermark, Österreich
Gestorben: am 1. Dezember 2007
Bruder: Wilhelm geb. 6.Mai 1915, hingerichtet in Brandenburg am 2. September 1942

Die Familie Letonja emigrierte 1924 von Österreich nach Frankreich. Der Vater war sehr an Politik interessiert und die Mutter streng religiös. 1928 kamen polnische Bibelforscher an die Tür und die Mutter nahm sofort diesen Glauben an und unterwies auch die Kinder im Worte Gottes. Im Jahr 1931 kehrten die Mutter und Anton nach Österreich zurück, während Wilhelm in Frankreich blieb.

Anton berichtet:

“Weil ich nicht mit “Heil Hitler!” grüßte und nicht zur Hitlerjugend ging, verlor ich meine Lehrstelle als Konditor. Im Jahre 1943 erhielt ich die Vorladung zur Musterung (Deutsche Wehrmacht). Da ich jedoch staatenlos war, d.h. kein[…]

Letonja Wilhelm

Geboren: am 6. Mai 1915 in Donawitz bei Leoben, Steiermark, Österreich
Gestorben: geköpft am 2. September 1942 in Brandenburg
Bruder: Anton, geb. 19. April 1919 in Donawitz, Steiermark, Österreich

Die Familie Letonja emigrierte 1924 von Österreich nach Frankreich. Der Vater war sehr an Politik interessiert und die Mutter streng religiös. 1928 kamen polnische Bibelforscher an die Tür und die Mutter nahm sofort diesen Glauben an und unterwies auch die Kinder im Worte Gottes. Im Jahr 1931 kehrten die Mutter und der Bruder Anton nach Österreich zurück, während Wilhelm in Frankreich blieb. Er wurde ein qualifizierter Musiker. Neun Jahre lang hörte die Familie nichts mehr von ihm. Sie dachten, er würde nicht mehr leben. Als jedoch die deutschen Truppen am 6. Juni 1940 in[…]

Platajs Vinzenz

Geboren: 2. April 1899 in der Umgebung von Leibnitz
Gestorben: geköpft am 9. Oktober 1944 in der HST Brandenburg-Görden
Schwager von Anton Letonja

Ohne ihm einen Grund über ein Vergehen zu sagen, verhaftete man Vinzenz Platajs (Vinko genannt) am 30. August 1943 und brachte ihn in das Gefängnis Graz-Paulustor, Österreich, anschließend daran nach München/Stadlheim und schließlich nach Berlin und Brandenburg. Vinzenz  Platajs wurde von der Gestapo so geschlagen, dass seine Wirbelsäule zu eitern begann.

Er wurde am 9. Oktober 1944 in Brandenburg durch die Guillotine enthauptet. Er hinterließ seine Frau und eine 15-jährige Tochter.

Tschoggl Maximilian

Geboren: 4. Oktober 1929 in Leoben
Lebt in der Obersteiermark
Eltern: Johann Tschoggl, geb. 14.8.1875, Juliane Tschoggl (geb. Reiter), geb. 8.7.1896
Brüder: Franz, geb. 26. April 1926, Rudolf, geb. 15. Mai 1927.

1934 wurden die Eltern Johann und Juliane Bibelforscher. 1938 wurden die Kinder den Eltern weggenommen, um sie dem religiösen Einfluss zu entziehen. Maximilian besuchte die Volksschule in Donawitz bis März 1939. Die Kinder verweigern den Hitlergruß und kamen in das Kinderheim in Donawitz. Maximilian war gerade mal 9 Jahre alt. Er verbrachte 14 Monate in diesem Erziehungsheim. Sie mussten täglich Schläge und andere Misshandlungen über sich ergehen lassen. Da die Eltern mit den Kindern Kontakt hielten, wurde beschlossen, den noch immer bestehenden Einfluss durch Besuche der Eltern zu[…]

Tschoggl Rudolf

Geboren: 15. Mai 1927
Gestorben: 15. Mai 1942 in Graz im Krankenhaus
Eltern: Johann Tschoggl, geb. 14.8.1875, Juliane Tschoggl (geb. Reiter), geb. 8.7.1896
Brüder: Franz, geb. 26. April 1926, Maximilian, geb. 4. Oktober 1929

1934 wurden die Eltern Johann und Juliane Bibelforscher. 1938 wurden die Kinder den Eltern weggenommen, um sie dem religiösen Einfluss zu entziehen. Rudolf besuchte die Volksschule in Donawitz und später die Pestalozzischule. Die Kinder verweigern den Hitlergruß und kamen in das Kinderheim in Donawitz. Rudolf verbrachte 14 Monate in diesem Erziehungsheim. Sie mussten täglich Schläge und andere Misshandlungen über sich ergehen lassen. Da die Eltern mit den Kindern Kontakt hielten, wurde beschlossen, den noch immer bestehenden Einfluss durch Besuche der Eltern zu verhindern. Die Kinder kamen zu Bauern[…]

Tschoggl Franz

Geboren: 26. April 1926 in Leoben, Steiermark, Österreich
Gestorben: erschossen am 19. September 1944 in HST Kopenhagen
Eltern: Johann Tschoggl, geb. 14.8.1875, Juliane Tschoggl (geb. Reiter), geb. 8.7.1896
Brüder: Rudolf, geb. 25. Mai 1927, Maximilian, geb. 4. Oktober 1929

1934 wurden die Eltern Johann und Juliane Bibelforscher. 1938 wurden die Kinder den Eltern weggenommen, um sie dem religiösen Einfluss zu entziehen. Franz besuchte die Volksschule in Donawitz und später die Pestalozzischule. Die Kinder verweigern den Hitlergruß und kamen in das Kinderheim in Donawitz. Sie mussten täglich Schläge und andere Misshandlungen über sich ergehen lassen. Da die Eltern mit den Kindern Kontakt hielten, wurde beschlossen, den noch immer bestehenden Einfluss durch Besuche der Eltern zu verhindern. Die Kinder kamen zu Bauern in die[…]

Wagner Alois

Geboren: 7.7.1907 in Eidexberg/St. Ruprecht/Raab, Steiermark, Österreich
Todestag: geköpft am 17.10.1940 in der Haftanstalt Brandenburg-Görden

Alois Wagner wurde am 7. Juli 1907 in Eidexberg/St. Ruprecht/Raab in der Steiermark geboren. Er wuchs in Petersdorf auf und besuchte die Schule in St. Marein. Später war er Sägemeister in Fladnitz bei St. Ruprecht. Am 5.11.1933 heiratete er Maria Absenger aus Petersdorf. Sie bekamen 2 Kinder, Alois und Hilda. Der Vater, Franz Wagner, nimmt 1937 von Bibelforschern verschiedene Bücher entgegen. 1939 schloss sich auch Alois den Bibelforschern an.

Weil er der Einberufung nicht Folge leistete, wurde er in das Zuchthaus Berlin-Brandenburg gebracht.

Er wurde vor Gericht gestellt. Am 18. 9. 1940 wurde das Urteil verkündet: „Todesstrafe wegen Zersetzung der Wehrkraft“.

Aus der Haft schrieb Alois Wagner Briefe an[…]

Spießberger Anton

Geboren: 3. Jänner 1889 in Pinsdorf bei Gmunden, Oberösterreich, Österreich
Verheiratet: mit Maria, verstarb sehr früh
Kinder: keine
Gestorben: vergast am 24. April 1942 im Schloss Hartheim

Anton Spießberger wurde am 3. Jänner 1889 in Pinsdorf bei Gmunden, Österreich, geboren. Anton machte schon in jungen Jahren schwierige Zeiten durch. Seine Mutter starb, als er sieben Jahre alt war und sechs Jahre später verlor er seinen Vater durch den Tod. Er musste wie viele andere in der Zwischenkriegszeit mit Arbeitslosigkeit und Not fertig werden. Er erlernte zwar das Schuhmacherhandwerk, doch war er ständig auf der Suche nach einem Broterwerb für sich und seine Frau Maria, die leider sehr früh starb, noch bevor ihnen Kinder geboren wurden. Arbeitslos und ausgesteuert zog er[…]

Maier Josef (oder Mayer)

Geboren: 13. Februar 1910 in Dörfla bei Graz, Österreich
Gestorben: 14.Jänner 1943 im KZ Esterwegen

Josef Maier wurde am 13.2.1910 in Dörfla bei Graz unehelich geboren und in Fernitz katholisch getauft. Nachdem seine Mutter geheiratet hatte, wurde Josef in die Familie aufgenommen und war zusammen mit seinen Brüdern immer unter “die Braunstein-Buben” bekannt. Sein Halbbruder ist der 1918 geborene Franz Braunstein, der ebenfalls Opfer des NS-Regimes wurde. Josef wurde nie adoptiert, lebte aber immer bei der Familie.

Später ging Josef in die Schweiz, arbeitete dort in einer Möbelfabrik in Luzern und wurde ein Bibelforscher. Nach seiner Rückkehr nach Österreich schlossen sich die Mutter und Franz Braunstein dem Glauben an. Josef half in der elterlichen Landwirtschaft, arbeitete in Fernitz im Pfarrhof und bei[…]

Braunstein Franz

Geboren: 25. August 1918 in Gössendorf bei Graz, Österreich
Gestorben: 17. Juni 1942

Franz Braunstein hatte 6 Geschwister und einen Halbbruder, Josef Maier. Dieser ging in die Schweiz und wurde dort ein Bibelforscher, wie Zeugen Jehovas damals genannt wurden. Als er nach Österreich zurück kam, wurden auch die Mutter und Franz Bibelforscher.

Franz ist mit 6 Jahren in die Volksschule gekommen. Da er so ein guter Schüler war, hat er angeblich eine Klasse übersprungen und müsste 1927 oder 1928 in das Akademische Gymnasium in Graz gekommen sein. Er war sehr begabt, daher finanzierte ein Bekannter der Mutter das Studium im Akademischen Gymnasium. Franz war ein ausgezeichneter Schüler, denn er sprach 5 Sprachen. Er wollte Religionsprofessor oder Priester werden. Ein Religionsprofessor schenkte ihm eine[…]