Monatsarchiv: Mai 2013

Obrist Kinder

Emma, geb. 1926

Anna, geb. 1928

Erna, geb. 1930

Charlotte, geb. 1931

Ruth, geb. 1935

Vater: Josef Obrist, geb. 15. Oktober 1905, gest. 18. November 1946

Mutter: Notburga, geb. Told, 28. Jänner 1906, gest. 19. Jänner 1986

Die siebenköpfige Familie Obrist wohnte in Kasbach, Gemeinde Eben in Tirol.Per Gerichtsbeschluss wurden Josef und Notburga Obrist die Erziehungsberechtigung für alle Kinder im Juli 1939 entzogen mit der Begründung: “Weil Ernste Bibelforscher nach der geltenden Rechtsfassung als ausgsprochene Feinde des nationalen Staates, jedes Anrecht auf die Erziehung ihrer Kinder verwirkt haben und daher in dem vorliegenden Fall die Vorbedingungen für eine Verfügung nach § 177 ABGB gegeben sind.” (Schreiben des Bezirksjugendamtes vom 21.7.1939 an das Amtsgericht Schwaz).

Am 5. Mai 1939 wurde die Mutter Notburga Obrist zusammen mit ihren 5[…]

Obrist Notburga

Geboren: 28. Jänner 1906, geb. Told, in Stans, Tirol, Österreich
Gestorben: 19. Jänner 1986
Verheiratet mit: Josef Obrist, geb. 15.10.1905
Kinder: Emma, geb. 1926; Anna, geb. 1928; Erna, geb. 1930; Charlotte, geb. 1931; Ruth, geb. 1935

Die siebenköpfige Familie Obrist wohnte in Kasbach, Gemeinde Eben in Tirol. Durch den Bibelforscher Rainer Johann, der aus beruflichen Gründen mit dem Wagnermeister Josef Obrist zu tun hatte, begann sich die gesamte Familie mit der Bibel zu beschäftigen und die Zusammenkünfte der Bibelforscher in Schwaz zu besuchen. 1935 schlossen sie sich den Bibelforschern an. Daraufhin wurden sie aufgrund ihrer Religion angepöbelt und es wurde zunehmend schwieriger Arbeitsaufträge zu erhalten.

Notburga Obrist wurde am 5. Mai 1939 zusammen mit ihren 5 Kindern von der Gestapo abgeholt. Sie saß in[…]

Obrist Josef

Geboren: 15. Oktober 1905 in Stans, Tirol, Österreich
Gestorben: 18. November 1946
Verheiratet: mit Notburga, geb. Told, 28. Jänner 1906, gest. 19. Jänner 1986
Kinder: Emma, geb. 1926; Anna, geb. 1928; Erna, geb. 1930; Charlotte, geb. 1931; Ruth, geb. 1935

Die siebenköpfige Familie Obrist wohnte in Kasbach, Gemeinde Eben in Tirol. Durch den Bibelforscher Rainer Johann, der aus beruflichen Gründen mit dem Wagnermeister Josef Obrist zu tun hatte, begann sich die gesamte Familie mit der Bibel zu beschäftigen und die Zusammenkünfte der Bibelforscher in Schwaz zu besuchen. 1935 schlossen sie sich den Bibelforschern an. Daraufhin wurden sie aufgrund ihrer Religion angepöbelt und es wurde zunehmend schwieriger Arbeitsaufträge zu erhalten.

Josef Obrist wurde am 25. Jänner 1939 wegen Wehrdienstverweigerung verhaftet und nach zwei Monaten im[…]

Hechenblaikner Josef

Geboren: 25. April 1911 in Maurach-Eben, Tirol, Österreich
Verstorben: 19. November 2002
Vater: Alois Hechenblaikner
Mutter: Anna, geb. Huber, Geschwister: 3 Brüder, 3 Schwestern

Josef Hechenblaikners Eltern hatten in Maurach am Achensee eine kleine Landwirtschaft. Er erlebte als jüngstes Kind eine glückliche Kindheit. Josef besuchte 5 Jahre die Volksschule, konnte aber keinen Beruf erlernen. In der Vorkriegszeit konnte er aufgrund der großen Arbeitslosigkeit nur Gelegenheitsarbeiten durchführen.

1936 kam Josef Heckenblaikner durch Josef Obrist und Karl Weiroster mit den Bibelforschern in Kontakt und schloss sich ihnen 1937 an. Die Eltern traten auch aus der Kirche aus und lasen die Literatur der Bibelforscher, wurden selbst aber nie Bibelforscher. Die Mutter starb 1943. Die Brüder gingen alle zum Militär. Seine Schwester Karoline (Lena) heiratete den Bibelforscher[…]

Kraft (Krafzik) August

Geboren: 13. Oktober 1886 in Kiöwen, Ostpreußen, Deutschland
Gestorben: 1. Februar 1940 im Konzentrationslager Mauthausen

Verhaftet: 25. Mai 1939

August Kraft (Krafzik)*) wurde in Deutschland geboren. Es gibt keine Angaben darüber, wann er sich der Internationalen Bibelforschervereinigung anschloss. Dass er aber schon Anfang des 20. Jhd. ein Bibelforscher gewesen sein muss, geht aus einem abgedruckten Brief von ihm, datiert mit Galizien, 20.4.1915, im “Der Wachturm”, 1915, 20. Jahrg., Nr. 6, S. 96 hervor. Wann er nach Wien kam, ist nicht bekannt. Fest steht, dass er in den 1920er Jahren in Wien war und engen Kontakt zu den “Ernsten Bibelforschern” hatte.  Im Jahr 1923 wurde das erste offizielle Büro der Internationalen Bibelforschervereinigung in der Pouthongasse 12, im 15. Bezirk in Wien eingerichtet. August[…]

Engleitner Leopold

Geboren: 23. Juli 1905 in Strobl am Wolfgangsee, Oberösterreich, Österreich
Gestorben: 21. April 2013

Leopold Engleitner war der weltweit älteste Zeitzeuge, der unbeschreibliche Qualen in drei Konzentrationslagern überlebte. Er verstarb im 108. Lebensjahr.

Nicht viele hatten während der Schreckensherrschaft der Nazis im Dritten Reich den Mut, aufrecht zu ihrer religiösen oder politischen Überzeugung zu stehen, denn es drohten Haft und brutalste Behandlung in den Konzentrationslagern, die nur wenige überlebten.

Der einfache Bauernknecht Leopold Engleitner brachte den außergewöhnlichen Mut auf, seinem Gewissen zu folgen und den Dienst in Hitlers Armee zu verweigern. Nichts und niemand konnte seinen Willen brechen. Eine Unterschrift hätte genügt und er wäre frei gewesen, aber er gab seine religiöse Überzeugung als Bibelforscher, wie Jehovas Zeugen früher genannt wurden, nicht auf[…]