Opferberichte

Schicksale kennenlernen

… die nicht nur berühren oder erschüttern, sondern auch trösten und ermutigen

Nutzen Sie diese Möglichkeit und vertiefen Sie sich in unsere ständig aktualisierten Berichte österreichischer Opfer der NS-Zeit

Aktualisierte Opferberichte

Wegscheider Josef

Stolperstein verlegt in Salzburg, Landstraße 15

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Tiefgraber Notburga

Stolperstein verlegt in Salzburg, Aigner Straße 10

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Schöfegger Josef

Stolperstein verlegt in Salzburg, Nonntaler Hauptstraße 120

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Rafetseder Anton

Stolperstein verlegt in Salzburg, Römergasse 17

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Haslauer Marie

Geboren am 27. 12. 1889 in Berndorf (Salzburg)
Mädchenname: Mackinger
Verheiratet mit: Johann Haslauer
Kinder: Tochter Antonia Mackinger, geb. 16. Mai 1922
wohnhaft: Getreidegasse 33/III, 5020 Salzburg
Verstorben am 27. 9. 1942 im KZ Auschwitz

Marie Haslauer wird am 27. Dezember 1889 in Berndorf als Tochter der Familie Mackinger, im Salzburger Flachgau geboren und katholisch getauft. Über ihre Kindheit und Berufsausbildung ist nichts bekannt.

Am 16. Mai 1922 bringt sie ihre Tochter Antonia Mackinger in Berndorf zur Welt. Sie heiratet später den Brauereigehilfen Johann Haslauer – er arbeitet im Salzburger Sternbräu – und wohnt mit ihm und ihrer Tochter ab dem 3. Februar 1928 in Salzburg, Getreidegasse 33/III.
1934 konvertiert sie zusammen mit ihrem Mann zu den Zeugen Jehovas und betätigt sich sehr eifrig an der Verbreitung […]

Haslauer Johann

Geboren am:
Verheiratet mit Marie geb. Mackinger (Lebensbericht: Marie Haslauer)
Beruf: Brauereigehilfe im Salzburger Sternbräu
wohnhaft: wohnt mit Marie und ihrer Tochter ab dem 3. Februar 1928 in Salzburg, Getreidegasse 33/III

 

 

 

Stolperstein verlegt in Salzburg Getreidegasse 33

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Gruber Johann

Stolperstein in Salzburg, Kirchbergsteig 4

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Göls Josef

Stolperstein, Salzburg, Römergasse 17

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

Fraunhofer Nikolaus

Stolperstein in Salzburg, Theodebertstraße 24

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?categoryid=2

 

Nobis Matthias

geboren am: 15. Mai 1910 in St. Georgen bei Salzburg, Salzburg, Österreich
Bruder: Johann, geb. 16. April 1899 (Lebensbericht)
zuletzt wohnhaft: Salzburg-Gnigl, Linzer Reichsstraße (Bundesstraße) 53
gestorben am: 26. Jänner 1940 in Berlin-Plötzensee hingerichtet

 

Matthias Nobis wurde am 15. 01. 1910 in St. Georgen geboren. Zuletzt wohnhaft in Salzburg-Gnigl, Linzer Reichsstraße (Bundesstraße) 53 (Turnerhof) (Quelle: Dr. Kerschbaumer). Er wurde bereits am 26.11. 1935 zusammen mit dem Glaubensbruder Franz Mittendorfer (er wurde am 6.1.1940 ebenfalls wegen Wehrdienstverweigerung hingerichtet) wegen der Verbreitung von religiöser Literatur der ZJ von einem Schöffengericht in Salzburg zu 3 Monaten strengen Arrest verurteilt.

Im November 1939 wurde er nach Wörgl einberufen, dort verweigerte er den Eid auf Hitler, am 20.12. 1939 wurde er […]