Opferberichte

Schicksale kennenlernen

… die nicht nur berühren oder erschüttern, sondern auch trösten und ermutigen

Nutzen Sie diese Möglichkeit und vertiefen Sie sich in unsere ständig aktualisierten Berichte österreichischer Opfer der NS-Zeit

Aktualisierte Opferberichte

Arbeiter Maria (Mutter)

Geboren am: 26. Juni 1904
Verheiratet mit: Franz, geb. 22. Juni 1900
wohnhaft: Egg/Hermagor, Kärnten, Österreich
Kinder: Johann, geb. 5.5.1926, Franz jun. geb. ?, Antonia, geb. 3.4.1928, Paul, geb. 30.6.1933

Austritt aus der röm.kath. Kirche: 1941

Verhaftung: Jänner 1942, 2 Monate Gefängnis in Klagenfurt und Villach

 

Das Beispiel der Familie Arbeiter aus Egg/Hermagor zeigt, dass ganze Familien die Härten des Nationalsozialistischen Regimes zu spüren bekamen.

Das Ehepaar Maria und Franz Arbeiter war an der Bibel interessiert und bezog bibelerklärende Schriften von den Zeugen Jehovas.
Zu diesem Zeitpunkt war jedoch die Ausübung des Glaubens der Zeugen Jehovas in Österreich bereits verboten.

Ihre vier Kinder: Antonia, Franz, Johann und Paul haben sie trotzdem nach den Grundsätzen der Bibel erzogen. Dazu gehörte auch, dass die Kinder nicht der Hitlerjugend beitraten. Aufgrund […]

Arbeiter Franz, sen. (Vater)

Geboren am: 22.06.1900 Egg/Hermagor, Kärnten, Österreich
Verheiratet mit: Maria, geb. 26.06.1904
Kinder: Johann, geb. 5.5.1926, Franz jun. geb. ?, Antonia, geb. 3.4.1928, Paul, geb. 30.6.1933

Austritt aus der röm.kath. Kirche: 1941

Verhaftung: Jänner 1942, 5 Monate Gefängnis in Klagenfurt

 

Das Beispiel der Familie Arbeiter aus Egg/Hermagor zeigt, dass ganze Familien die Härten des Nationalsozialistischen Regimes zu spüren bekamen.

Das Ehepaar Maria und Franz Arbeiter war an der Bibel interessiert und bezog bibelerklärende Schriften von den Zeugen Jehovas.
Zu diesem Zeitpunkt war jedoch die Ausübung des Glaubens der Zeugen Jehovas in Österreich bereits verboten.

Ihre vier Kinder: Antonia, Franz, Johann und Paul haben sie trotzdem nach den Grundsätzen der Bibel erzogen. Dazu gehörte auch, dass die Kinder nicht der Hitlerjugend beitraten. Aufgrund dessen wurden beide Elternteile im Januar […]

Altenbuchner Elise

Wohnort: Knittelfeld

Die Bevölkerung musste ihre Übereinstimmung mit dem neuen Regime Ausdruck verleihen. So wurde von den Leuten verlangt, ihre Fenster mit der Hakenkreuzfahne zu schmücken.
Elise Altenbuchner, die in der Kleinstadt Knittelfeld lebte, hatte eine Wohnung an der Straßenseite. Örtliche Vertreter des Regimes traten immer und immer wieder mit der Aufforderung an sie heran, die Hakenkreuzfahne aus ihrem Fenster zu hängen. Sie wurde darauf aufmerksam gemacht, dass sie sonst die ganze Nachbarschaft gegen sich haben werde. Offensichtlich stand sie einer geschlossenen Front gegenüber. Doch aus Gewissensgründen entschloss sie sich, keine Fahne hinauszuhängen.

Die Folgen: Aufgrund eines Gerichtsbeschlusses musste sie die Wohnung an der Straßenfront aufgeben, und es wurde ihr eine auf der Hofseite zugewiesen. Dort wurde das Hinaushängen einer Fahne nicht […]

Alram Karl

Geboren am: 11. März 1894 Dobersberg, Niederösterreich, Österreich
Wohnhaft:  Ullmannstrasse 52/3, Wien
Beruf: Kellner
Mutter: Helene Alram
Verheiratet, 3 Kinder (2 ehel. 1 unehel)

KZ DACHAU, BUCHENWALD, NIEDERHAGEN, RAVENSBRÜCK

Schutzhaft angeordnet durch Stapo Wien am 21.03.1939
Verdacht der Betätigung für die I.B.V.
Einlieferung 7.9.1939 K.L. Dachau

KZ Buchenwald: Einlieferung am 11.12.1940 Häftl. Nr. 4367 (Vermerk auf Karte Eingeliefert am 11.12.40 vom K.L. Dachau)

überführt am 7.3.1941 nach KZ Niederhagen – Wewelsburg Häftl. Nr. 4 (Nebenlager von Sachsenhausen)
Grund Bibelforscher

KZ Ravensbrück 06.04.1943 Häftl. Nr. 3494 (Liste), Bifo

Karteikarten vorhanden von:
KL Buchenwald
KL Niederhagen/Wewelsburg
KL Ravensbrück

Absenger Karl

Geboren am: 9. Februar 1912 in Petersdorf, Graz Umgebung, Österreich

Verhaftung 10.07.1939 9.30 – Abgang 10.07.1939 11.30

Karteikarte Zahl 4267

Quelle: Tagesbericht des Polizeigefangenen Hauses Graz Paulustor

Hammerl Karl

Geboren am: 28.06.1880
lebte in Eisenstadt, Burgenland, Österreich
Verstorben am: 27. Oktober 1965

Karl Hammerl lebte in Eisenstadt, als er in den 1930er Jahren Kontakt zu Jehovas Zeugen bekam und der Gemeinschaft beitrat.

Im Zuge einer Verhaftungswelle der Gestapo am 12. Juni 1940 wurde er festgenommen und zunächst auf das zuständige Grenzpolizeikommissariat Eisenstadt gebracht, nach dem Verhör ins politische Gefangenenhaus im 9. Wiener Bezirk.
Am 31. Juni 1940 erhob die Staatsanwaltschaft beim Landesgericht Wien als Sondergericht Anklage gegen ihn; er kam ins Gerichtsgefängnis. Karl Hammerl wurde wegen „Teilnahme an einer wehrfeindlichen Verbindung“ angeklagt.
Das Gericht verurteilte ihn am 6. Februar 1941 zu zwei Jahren Zuchthaus in Stein an der Donau. Am 26. Juni 1942 wurde er entlassen und kehrte nach Eisenstadt […]

Renner Hermann

geboren am: 1932
Eltern: Maria und Matthias Renner
Wohnort: Strasswalchen bei Salzburg

Bericht von Hermann:
Da meine Eltern, Maria und Matthias Renner, schon seit etwa 1930 Zeugen Jehovas waren, wurde ich bei meiner Geburt nicht mehr katholisch getauft. Wir lebten auf dem Lande, in Strasswalchen, einem kleinen Ort, 30 km von Salzburg entfernt.
Mein Vater war Zimmermann von Beruf, nebenher hatten wir eine kleine Landwirtschaft. In der Umgebung gab es eine kleine Gruppe von Zeugen Jehovas, die überwiegend aus Familienangehörigen meines Vaters bestand. Bei uns zu Hause fanden häufig Zusammenkünfte und biblische Vorträge statt.

Am 23. Jänner 1940 wurden meine Eltern und sieben Verwandte, fünf Männer und vier Frauen, bei einr größeren Gestapo-Aktion verhaftet. Sie waren keine Kriegsdienstverweigerer, sondern wurden eingesperrt, einzig allein, weil sie […]

Schunko Johanna, geb. Sagaischek

Geboren am:  3. April 1868 in St. Martin Pettau, Jugoslawien
Wohnhaft: ab 1926 Graz Grünegasse 43; ab 1945 Graz Lendplatz 28 bei Florian
Vater:
Mutter: Johanna Sagaischek
Ziehmutter für Olga Siak (Lebensbericht: Olga Siak Haring)
Beruf: Haushalt
Heirat: 1909 mit Michael Schunko; er starb 1917 im 1. Weltkrieg
Tochter: Maria Schunko, geb. 1907 (gestorben 1942 im KZ Nebenlager Bernburg)

Religion: 1932 Austritt aus der röm.kath. Kirche, Zeugin Jehovas

Verstorben 17.11.1948

Verhaftet 7.11.1939 19 Uhr – 14.12.1939 im Polizeigefangenenhaus Graz Paulustor und Landesgericht Graz

Stolpersteinverlegung: 23. Oktober 2021, Graz, Grüne Gasse 43

 

Johanna wurde 1868 in der damaligen Südsteiermark in Pettau (heute Ptuj in Slowenien) geboren und wuchs dort auf und besuchte nur die VOlksschule. Ab dem 9. Lebensjahr wurde sie von ihrer Tante Anna Mark […]

Siak Olga, verehel. Haring

geboren am: 28. Dezember 1906 in Graz, Steiermark, Österreich
Eltern: Hans & Theresia Siak geb. Kienbacher
Ziehmutter: Johanna Schunko (Lebensbericht)
Wohnort: Graz, ab 1934 Grünegasse 43 bei Johanna Schunko, ab 1945 Graz, Lendplatz 28
Beruf: Näherin
Religion: konvertiert zu den Zeugen Jehovas am 5.9.1936 (Taufe in Luzern)
Heirat: 1948 mit Johann Haring
Verstorben: 21.09.1990

Stolpersteinverlegung: 23. Oktober 2021, Graz, Grüne Gasse 43

Verhaftung: 07.11.1939 16 Uhr bis 14.12.1939, Polizeigefängnis Graz Paulustor und Landesgericht Graz

Kindheit und Jugend
Olga wurde am 28.12.1906 in Graz geboren. Sie besuchte die Volksschule und danach die 2jährige Bürgerschule. Olgas Eltern Hans (Tischlergehilfe) und Theresia Siak erzogen Olga nach strengen Grundsätzen. Ihre Eltern waren keine Kirchgänger, aber dennoch halfen sie ihrer Tochter an Gott zu glauben und Olga ging als Kind auch […]

Bürger Hermann

Geboren am: 7. April 1890
Verheiratet mit: Maria Wohlfahrt, geb. 23.3.1895
Verstorben am: kurz nach der Befreiung aus dem KZ Dachau

Franz Wohlfahrt beschreibt Hermann Bürger:
Er war ein heiterer, glücklicher Mensch. Er war ein guter Musiker, der sowohl Ziehharmonika als auch Trompete spielte.
Hermann Bürger wurde 1944 verhaftet und nach Dachau gebracht. Er überlebte zwar die Lagerzeit, starb jedoch kurz nach der Befreiung an einer Krankheit, die er sich dort zugezogen hatte.