Ausstellungstafeln 1
Ausstellungstafeln 2

“Lebendige Geschichte”

Was geht uns die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts an? Manche sagen, lasst die Zeit ruhen. Sieht man sich aber in der heutigen Welt um, stellt man fest, dass sich die Geschichte zu wiederholen beginnt. Daher ist es unsere Verpflichtung

Geschichte lebendig zu erhalten und für die Zukunft zu lernen.

Die Ausstellung „Lebendige Geschichte“ erzählt vom Mut jener Menschen, die sich als eine Minderheit einem mächtigen, gewalttätigen Terrorregime entgegenstellten. Widerstand aus christlicher Überzeugung und absolute Neutralität waren die Grundeinstellungen der Bibelforscher, wie Zeugen Jehovas im NS-Regime genannt wurden. Sie bezogen konsequent Stellung gegen das nationalsozialistische Regime.

Aber nicht nur Erwachsene hatten unter dem Regime zu leiden. Das NS-System ging auch auf Kinder los.
Kinder und Jugendliche mussten sich fügen, anpassen, einordnen, gehorchen und sollten ohne Widerspruch funktionieren. Wer nicht im Sinne des Nationalsozialismus „gehorchte“ wurde in Heime zur „Umerziehung“ gebracht. Für die Kinder bedeutete das Ausgrenzung, Strafen, Schläge, Drohungen, Essensentzug und tägliche Schikanen. Viele starben.

Auf einigen Schautafeln werden Lebensgeschichten der Opfer erzählt. Gerade die Konfrontation mit persönlichen Schicksalen berührt die Schüler.

Der Schlussgedanke “Für die Zukunft lernen, damit es eine Zukunft gibt … und niemals vergessen” zeigt, dass solche Ausstellungen und Gespräche mit ZeitzeugInnen unbedingt notwendig sind, da Gewalt, Ausgrenzung, Rassismus, Mobbing, Hass und Gruppenzwang heute an der Tagesordnung stehen und wir diesen Dingen entgegentreten müssen.

Diese Ausstellung wurde vom Zukunftsfonds der Republik Österreich gefördert.

KOMMENTARE über die Ausstellung:

BG/BRG/NMS Graz Klusemannstraße
Das Ausstellungskonzept weist eine ansprechende Darstellungsform auf und bietet einen sehr guten Impuls, sich mit den lange vergessenen Verfolgten der Opfergruppe “Lila Winkel” auseinanderzusetzen. …
Die Tafel „Für die Zukunft lernen, damit es eine Zukunft gibt …“ weist gleich auf die subtilen Mechanismen der Ausgrenzung und Diskriminierung hin und bietet Gelegenheit zur Reflexion für das Verhalten der Schüler/innen in ihrer eigenen Lebenswirklichkeit. Sie eröffnet auch die Perspektive für Zivilcourage und das Lernen aus der Vergangenheit für eine positive Gestaltung der Gegenwart.
Informativ und aufschlussreich sind auch die Tafeln über das Kennzeichensystem der Opfer in Konzentrationslagern und die Darstellung des Lagerkomplexes Mauthausen. Hier erstaunen viele die Nebenlager in unmittelbarer Umgebung.
Für die Ausstellung spricht auch die kurz gehaltene, nicht überladene Textierung und die klare Bildsprache. Die Einbettung von QR-Codes ist für eine weitere Auseinandersetzung sehr hilfreich. Die vielen Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern wie auch von Kolleginnen und Kollegen waren durchwegs positiv, sie begrüßten diesen Impuls ausdrücklich. G.H.

HTL Wr. Neustadt
Sehr übersichtlicher, gut strukturierter Aufbau der Roll-Ups. …
“Für die Zukunft lernen, damit es eine Zukunft gibt”: Dieses Roll-up empfanden die Jugendlichen als besonders wichtig, da es plakativ zeigt, dass sich diese Gräueltaten aus der Vergangenheit nie mehr wiederholen dürfen. …

NMS St. Ruprecht/Raab
… Ich finde, dass die Ausstellung sehr viele Themen in Kürze behandelt (Gruppenzwang, Ausgrenzung, Strafen, Anstalten, …). Man bekommt einen überaus guten Einblick in die Probleme der damaligen Zeit. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war das letzte Plakat, auf dem hingewiesen wird, dass man dieses dunkle Kapitel in unserer Geschichte niemals vergessen darf und welche Dinge in der heutigen Gesellschaft auch nicht sein sollen (Gewalt, Mobbing, Rache, …). A.Z.

Ausstellung: 13 Schautafeln

Ausstellungen im Schuljahr 2017/18

22. bis 28. September 2017 HTL Wr. Neustadt
21. bis 24. November 2017 NMS Eggersdorf
27. November bis 1. Dezember 2017 HLW Fohnsdorf
7. bis 21. November 2017 BFS Pöchlarn
17. bis 24. November 2017 Poly Horn
1. bis 4. Dezember 2017 HLW Fohnsdorf
4. bis 7. Dezember 2017 BFS Knittelfeld
5. bis 15. Dezember 2017 NMS Ebelsberg Linz
11. bis 14. Dezember 2017 NMS Semriach
18. bis 21. Dezember 2017 Poly Mürzzuschlag
22. bis 30. Jänner 2018 CMS Wieselburg
22. Jänner bis 2. Februar 2018 HTL Ybbs
22. Jänner bis 2. Februar 2018 BRG Klusemann Graz
5. bis 9. Februar 2018 Luftenberg
5. bis 9. Februar 2018 NMS Mureck
7. bis 12. Februar 2018 NMS Riegersburg
7. bis 12. Februar 2018 NMS Fehring
12. bis 16. Februar 2018 Ried
16. Februar bis 28. Februar 2018 Salzburg
19. Februar bis 7. März 2018 Salzburg
26. Februar bis 5. März 2018 NMS Gnas
2. bis 9. März 2018 NMS St. Ruprecht
7. bis 9. März 2018 NMS Bad Radkersburg
12. bis 16. März 2018 NMS Gleisdorf
12. bis 16. März 2018 SMS Ybbs
16. bis 23. März 2018 NMS Frohnleiten
16. bis 23. März 2018 NMS Viktor Frankl Klagenfurt
19. bis 23. März 2018 NMS Pischelsdorf
4. bis 10. April 2018 NMS Sinabelkirchen
9. bis 13. April 2018 NMS Annabichl Klagenfurt
10. bis 16. April 2018 NMS Kalsdorf
11. bis 17. April 2018 NMS St. Margarethen
16. bis 18. April 2018 RNMS Feldkirchen
19. bis 20. April 2018 HLW St. Peter
23. April bis 3. Mai 2018 NMS Horn
25. bis 30. April 2018 NMS Preding
2. bis 9. Mai 2018 NMS Grafendorf
2. bis 7. Mai 2018 NMS Kaindorf
2. bis 25. Mai 2018 BRG Wieselburg
4. bis 9. Mai 2018 BRG Knittelfeld
9. bis 18. Mai 2018 HAK HASCH Wien Mödling
14. bis 18. Mai 2018 NMS Passail
23. bis 28. Mai 2018 BRG Leibnitz
23. bis 29. Mai 2018 NMS2 Leibnitz
23. bis 29. Mai 2018 NMS Anger
4. bis 8. Juni 2018 NMS2 Weiz
7. bis 15. Juni 2018 BRG Kapfenberg
11. bis 15. Juni 2018 NMS Krieglach
18. bis 21. Juni 2018 NMS Heiligenkreuz am Waasen
18. bis 22. Juni 2018 BAfEP Judenburg