Geboren am 21. Februar 1891
Stand: verheiratet mit Bödendorfer Matthias
Kinder: 2 Töchter Angela geb. 31.05.1913 und Charlotte
wohnhaft: Klagenfurt, Rosentalerstraße

Das Ehepaar lebte in Klagenfurt in der Rosentalerstraße. Sie hatten zwei Töchter: Angela und Charlotte. Im Juni 1940 wurde das Ehepaar sowie die Tochter Angela und ihr Mann Franz Ganster von der Gestapo abgeholt. Sie verbrachten zwei Monate im Gefängnis Klagenfurt und wurden dort wiederholt verhört. Bei den Verhören ging es vor allem um Informationen über die Organisation der Zeugen Jehovas, um diese Gemeinschaft gänzlich auflösen zu können. Während der zwei Monate Haft besuchte Charlotte regelmäßig ihre Familie, wodurch ein gutes Kommunikationssystem nach außen entstand.

Nach der Freilassung erkrankte Cäcilia Bödendorfer an Sklerodermie (Autoimmunerkrankung des Gefäß- und Bindegewebssystem [Pschyrembel 1993, 1426]), und starb daran am 05.10.1944.
Quelle:
„Für alles bin ich stark durch den, der mir Kraft verleiht! Widerstand und Verfolgung der Zeugen Jehovas in der Zeit des Nationalsozialismus in Kärnten. Seite 104 Dr. Gerti Malle