Gedenkfeier Mauthausen, 10. Mai 2009

Widerstand gegen den Nationalsozialismus aus religiöser Motivation

Die diesjährige Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen in Oberösterreich im Mai 1945 stand im Zeichen des religiös motivierten Widerstandes gegen das Nazi-Regime. Der Obmann vom LILA WINKEL, Karl Hubmann, führte aus:

“Erinnern und Gedenken hat viele Gesichter! Eines davon trägt als Symbol den Lila Winkel das Häftlingszeichen für die Zeugen Jehovas in den Konzentrationslagern. Sie bildeten die einzige Häftlingsgruppe die nur aus religiösen Gründen – wegen ihres christlichen Glaubens – verfolgt wurde.

Diese friedliebenden Männer, Frauen und auch Kinder trafen bewusst die Entscheidung, sich dem NS-Regime unter dem Risiko ihres Lebens entgegenzustellen. Ihr Ziel war nicht die gewaltsame Veränderung der politischen Ordnung.  Es ging ihnen in ihrem religiös motivierten Gegenhandeln um die Möglichkeit uneingeschränkter Glaubensausübung und um die Treue zum biblischen Gebot: „Du sollst nicht töten und den Nächsten lieben wie dich selbst“.

Von |10. Mai 2009|Veranstaltungen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar schreiben zu können.