“Geschichtswerkstatt” St. Johann im Pongau Stolpersteinverlegung

Mittwoch, 15. Juli 2015

Die “Geschichtswerkstatt”, Verein für Zeitgeschichte und regionale Erinnerungskultur, erforscht die Geschichte von St. Johann im 20. Jahrhundert und setzt sich für die gesellschaftliche Anerkennung der Opfer des Nationalsozialismus ein. Im Jahr 2014 wurden in St. Johann erstmals „Stolpersteine“ für Opfer des NS-Regimes verlegt. Diese Erinnerungsarbeit wird 2015 fortgesetzt. www.geschichtswerkstatt-stjohann.at/index.html

Stolperstein für einen Wehrdienstverweigerer aus St. Johann

Zur Erinnerung an den Zeugen Jehovas Johann Trausner wird in der Liechtensteinklammstraße 3 ebenfalls ein Stolperstein verlegt. Er verweigerte den Hitlergruß und wurde “auf Befehl des Führers” durch 8 Gewehrschüsse hingerichtet.
Lebensbericht von Johann Trausner

Als LAbg. Rupert Fuchs das KZ Neuengamme besuchte, sah er eine Landkarte vom Deutschen Reich mit einem Punkt auf St. Johann im Pongau, der Opfer des Nationalsozialismus  kennzeichnete. Dass es in seiner Heimatgemeinde Opfer gab, wusste er nicht und das hat ihn so sehr betroffen, dass er sich darum bemühte, dass für diese Menschen Stolpersteine des Projektes von Gunter Demnig verlegt wurden.

 

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar schreiben zu können.