Platajs Vinzenz

Geboren: 2. April 1899 in der Umgebung von Leibnitz
Gestorben: geköpft am 9. Oktober 1944 in der HST Brandenburg-Görden
Schwager von Anton Letonja

Ohne ihm einen Grund über ein Vergehen zu sagen, verhaftete man Vinzenz Platajs (Vinko genannt) am 30. August 1943 und brachte ihn in das Gefängnis Graz-Paulustor, Österreich, anschließend daran nach München/Stadlheim und schließlich nach Berlin und Brandenburg. Vinzenz  Platajs wurde von der Gestapo so geschlagen, dass seine Wirbelsäule zu eitern begann.

Er wurde am 9. Oktober 1944 in Brandenburg durch die Guillotine enthauptet. Er hinterließ seine Frau und eine 15-jährige Tochter.

Von |31. März 2013|Opferberichte|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. [...] Riet (Deckname Mario, Antoni, Franzl), der später hingerichtet wurde. Sie hatte auch Kontakt zu Vinko Platajs und Juliane Kellner aus der Südsteiermark, die sich als Kuriere an der Literaturverbreitung [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar schreiben zu können.