„EIN MENSCH IST ERST VERGESSEN, WENN SEIN NAME VERGESSEN IST“

… sagt der Künstler Gunter Demnig, der seit 1992 in über 600 Orten Europas über 40.000 Stolpersteine für die Opfer des Nationalsozialismus verlegt hat. Vor den Wohnorten der Opfer wird am Gehsteig eine kleine Tafel aus Messing in den Gehsteig eingelassen, auf der an ihr Schicksal erinnert wird.

„Ich wollte den Namen dorthin zurückbringen, wo das Grauen begann, nämlich in die Wohnungen, wo sie nach Auschwitz abgeholt worden sind“, so Demnig zur Idee des Projekts. Bericht: www.stolpersteine-graz.at

Mahnung für die Zukunft

Die drei ersten Stolpersteine für Zeugen Jehovas in Graz wurden am Samstag, dem 27. Juli 2013 verlegt.

***********************************************************************************************************************

CÄCILIA REITER JG. 1891, Zeugin Jehovas, verhaftet: 1.12.1939, deportiert: 2.2.1940, KZ Ravensbrück, ermordet: 1942, KZ Auschwitz - Lebensbericht

Stolperstein in: 8052 Graz, Einödstraße 1

ERNST REITER,  JG. 1915, Zeuge Jehovas, verhaftet: 6.9.1938, Gefängnisstrafe wegen Wehrdienstverweigerung, Grafenwöhr/Bayern, interniert: November 1940, KZ Flossenbürg, verstorben: 25.4.2006 -  Lebensbericht

Stolperstein in: 8052 Graz, Einödstraße 1

***********************************************************************************************************************

KARL ENDSTRASSER,  JG. 1904, Zeuge Jehovas, Kriegsdienstverweigerung: September 1939, zu Tode verurteilt: 21.11.1939, Berlin, hingerichtet: 15.12.1939 in Berlin-Plötzensee – Lebensbericht

Stolperstein in: 8020 Graz, Wienerstraße 53

***********************************************************************************************************************

Mögen diese Gedenksteine für die Zukunft mahnen und erinnen, dass göttliche Werte über menschlichen Befehlen stehen müssen.

Veranstalter: Verein für Gedenkkultur in Graz, www.stolpersteine-graz.at